24.11.2016

Neubau des L & D- Verwaltungsgebäudes im Innovationspark Rheinland bezogen

Die kürzlich bezogene, neue L & D-Zentrale im Innovationspark Rheinland.
So sieht die kürzlich bezogene, neue L & D-Zentrale im Innovationspark Rheinland aus.
Foto: L & D/Isermann
Die zentrale Verwaltung des Cateringunternehmens L & D ist seit Anfang November nicht mehr in Bonn, sondern im Innovationspark Rheinland in Grafschaft ansässig. Bezogen wurde ein moderner Neubau in der Lise-Meitner-Straße 6, der den derzeit 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern viel Platz auf zwei Geschossen bietet. Hier sind die Abteilungen und Stabsstellen Personal- und Finanzbuchhaltung, Marketing und Vertrieb, Öffentlichkeitsarbeit, Einkauf, Controlling, EDV und Geschäftsführung untergebracht. „Aus unternehmerischer Sicht war der Umzug von Bonn nach Grafschaft eine logische Konsequenz, bieten sich doch hier im benachbarten Rheinland-Pfalz beste wirtschaftliche Voraussetzungen für Unternehmen aller Art.“, erklärt Geschäftsführer Jürgen Preuß.

Nachdem der Vermieter in Bonn Ende 2014 Eigenbedarf für das Bürogebäude in Bonn-Friesdorf anmeldete, wurde nach vielen Besichtigungen der Entschluss gefasst, ein neues Verwaltungsgebäude nach eigenen Vorstellungen zu bauen. Ein optimales Grundstück im Innovationspark Grafschaft Ringen mit 4.000 m² Fläche und direktem Autobahnanschluss an die A61 in Höhe Bad Neuenahr-Ahrweiler wurde bald ausgewählt und unbürokratisch erworben. Mit dem Architekten Peter Schneider aus Ockenfels und dem Generalbauunternehmen Gebrüder Dühr aus Bad Breisig waren auch die idealen Partner für dieses Projekt schnell gefunden. Mit der Volksbank Rhein Ahr Eifel konnte eine Bank gewonnen werden, die zu jederzeit persönlich für alle Fragen der Finanzierung des Neubaus zur Verfügung stand.

Moderne Firmenzentrale zum Wohlfühlen
Das Gebäude für bis zu 65 Mitarbeiter mit 1.183 m² Fläche zuzüglich einer Teilerweiterung von 104 m² sticht durch seine vielen Fenster und die untypische Dachform hervor. Es passt sich durch die einzigartige Gestaltung ideal in die ländlich wirkende Umgebung an, die geprägt ist von Apfelbaumplantagen, Feldern und Wiesen. Vom Büro aus hat man einen wunderschönen Blick auf die beginnende Voreifel mit ihrem hügeligen Vorland. Um keinen Gegenpol zur Landschaft zu bilden, sind die 47 Parkbuchten mit begrünten Rasengittersteinen gebaut und ausreichend Fläche für die Pflanzung verschiedener Obstbäume vorgesehen worden. Das Investitionsvolumen liegt aufgrund der hochwertigen Ausstattung bei rund 3,0 Mio. Euro.

Die Grundsteinlegung wurde am 12. Oktober 2015 gefeiert; im November 2016 konnte der zweigeschossige Neubau bezogen werden. Jeder Arbeitsplatz ist lichtdurchflutet und nach den neuesten Vorgaben des Arbeitsschutzes ausgestattet. Genügend Flächen für Besprechungen in den jeweiligen Abteilungen wurden berücksichtigt.